Thème d'année

Rubriques
Ces articles sont parus dans le Kontakt durant l'année 2005-2006

23 Septembre 2005


Mam Lauschteren maachen ech dëser Deeg
alt mol schwiereg Erfahrungen.
Wann ech lauschteren, dann erwaarden déi, déi eppes froen, datt ech hinne „Jo“ soen, dat ass jo normal. Méi wéi eemol muss ech awer “Nee” soen.        
Da mengen d’Leit, ech hätt schlecht gelauschtert, ech hätt net mam Häerz gelauschtert, ech hätt si net verstanen, ech hätt keen Häerz fir hire Problem.
Lauschteren op deen Eenzelnen, mat Häerz a Gespier, an awer dat Ganzt am Bléck behalen, mat Verstand, dat ass wéi op engem Seel danzen, en Equiliber, deen ëmmer schwaach ass.

Sr Danièle,
Directrice
 

30 Septembre 2005


Il n’est pas toujours facile de partager ses pensées, réflexions, soucis, émotions (joie, tristesse, peur…). Souvent la personne qui nous écoute se croit obligée de donner un avis ou un conseil. Parfois nous souhaitons simplement qu’elle nous accorde du temps, s’asseye avec nous et écoute d’une oreille « nouvelle ». Nouvelle parce que cette oreille essaye de faire abstraction de ses valeurs et de ses émotions afin de mieux comprendre les nôtres. Nous pouvons alors évacuer ce que nous avons sur le cœur, réfléchir à voix haute ou partager nos expériences. Lorsque nous rencontrons une telle oreille, nous nous sentons pleinement entendus, compris, respectés et acceptés.

Q’offrir de plus beau que la possibilité d’être tout simplement soi-même ?

Delphine Prüm,
Psychologue
 

7 octobre 2005


Nadiya: « Écoute ma prière »
- Album « Changer les choses » (2001)

Dans ce monde high-technic
Fait pour nous rapprocher
Souffle un vent de panique
J'ai besoin de parler

Est-ce si difficile
De trouver quelqu'un
Qui lâche son mobile
Pour me prendre la main

Écoute ma prière
Avant qu'elle ne s'envole
Je cherche des gens sincères
Qui m'aiment et me consolent

Quand je me sens seule sur terre
Et que dans mon coin je m'isole
J'ai besoin de lumière.
Écoute ma prière.
 

14 octobre 2005


Lauscher emol,

Dat heescht: Écoute ?
Écoute une fois ?  Écoute un peu ?
Écoute attentivement ?

·        Écouter attentivement, c'est savoir que les mots n'ont pas le même sens pour tous.

·        Écouter attentivement, c'est admettre que la réponse que je donne doit répondre à la question qu'on me pose.

·        Écouter attentivement, c'est accepter la réponse à ma demande.

·        Si cette réponse ne me convient pas, j'accepte la réponse de l'autre et je respecte sa décision, sans rancune et sans haine.Chacun à le droit d'accepter ou de refuser.

·        Écouter attentivement, c'est accepter l'autre, accepter sa réalité et sa différence.

��        Écouter attentivement, c'est être à l'écoute de soi même, à l'écoute de sa propre réalité.

·        C'est s'accepter pour mieux  accepter l'humanité.

Abdallah Abbadi,
Professeur d'éducation artistique
 

21 octobre 2005


Lauschter emol…“ b
edeutet für mich…

• Still werden, lauschen, sich hinein-hören in die Klänge des Alltags…
• Innerlich da sein und die Sprache der Dinge in sich aufnehmen…
• Offen sein für das Geheimnis des Lebens in mir, um mich herum, in den andern…

LAUSCHEN – STAUNEN – DANKBAR SEIN!

Sr Bénédicte
Professeur de religion
 

28 octobre 2005


« Bei allem, was du tust, denk an das Ende. » (Sir 7, 36)

Notre société a peur de la mort, mais la fête de la Toussaint nous invite à garder confiance. Bien plus qu’un simple souvenir de nos défunts, la Toussaint est une fête de la Vie. Elle nous rappelle que la mort n’aura pas le dernier mot. Elle atteste qu’un au-delà de la souffrance, de la maladie, de la mort même, est possible.

La Toussaint, fête de celles et ceux qui sont déjà auprès de Dieu et qui nous attendent. La Toussaint, un horizon d’espérance pour nos vies si fragiles.

R. Weickmans
Animateur pastoral

 

11 novembre 2005


Wie funktionieren unsere Ohren?

 

·       Die Töne gehen ins Außenohr als Schallwellen ein. Diese Schallwellen gelangen durch den Gehörgang (1) zum Trommelfell (2).

·         Das Trommelfell wird in Schwimmung versetzt. Dies hat zur Folge, dass drei Gehörknöchelchen (4) vibrieren.

·         Die Gehörknöchelchen geben nun den Schall an die Hörschnecke (5) weiter.

·        In der Hörschnecke befinden sich die Hörsinneszellen, die den Reiz an den Hörnerv (6) weiterleiten. Von dort gelangt dieser Reiz ins Gehirn und wir können hören!        

Chantal Albert,
Professeur de biologie
 

18 novembre 2005


Das Ohr : unser Gleichgewichtsorgan.
 

Mit dem Ohr nehmen wir nicht nur Töne und Geräusche wahr; es ermöglicht uns auch, das Gleichgewicht zu halten.           

Der Gleichgewichtsinn ist kein Sinn wie das Hören oder Sehen. Es ist vielmehr so, dass das Gehirn ständig informiert wird, in welcher Lage sich der Körper befindet.


Im Inneren des Ohres befinden sich die Bogengänge (1), die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Sie funktionieren wie eine Wasserwaage: bei einer Bewegung gerät die Flüssigkeit ins Schwanken und drückt auf Zellen, die diese Bewegung registrieren. Damit wird das Gehirn informiert und es berechnet dann die Körperhaltung.


Ch. Albert,
Professeur de biologie
 

25 novembre 2005


Audi ! - Horch !
 



Ecoute ! Listen ! Lauschter !


Tu connais certainement une personne qui conduit une auto de la marque Audi. L’ingénieur allemand qui a créé cette voiture s’appelait HORCH. Le nom de famille de ce personnage rappelle l’impératif singulier du verbe allemand horchen. Monsieur HORCH a donc tout simplement traduit en latin son patronyme (nom de famille) pour le donner au véhicule qu’il a inventé. Audi est l’impératif singulier du verbe latin audire : écouter. Astucieux, non ?


R. Urbain
Professeur de latin
 

2 décembre 2005


AURES DARE

"seng Ouere schenken"

 

Sou hunn d'Laténger dofir gesot, wa se engem richteg nogelauschtert hunn. An ass dat net och e Cado: wann ech engem wierklech nolauschteren, dee mir erzielt wat en um Häerz huet, wann ech versiche, säi Problem ze verstoen a mat him eng Léisung ze fannen, schenken ech him dann net tatsächlech eppes vu mir, vu menger Zäit, vu mengem Asaz?

An ass dat NOLAUSCHTEREN net domat d'Basis vun all richteger Frëndschaft? AMICVS EST QVOCVM OMNIA POSSIS SIC LOQVI VT TECVM sot den Cicero virun 2000 Joer: „E Frënd ass deen, mat deems de iwwer alles esou schwätze kanns wéi mat dir selwer“. E Frënd ass dofir deen, deen nolauschtere kann.

 

Claudine Blasen,
Professeur de latin
 

9 décembre 2005


« Seigneur, je voudrais te demander une grande faveur: transforme-moi en télévision, pour que mes parents s’occupent de moi comme ils s’occupent d’elle…
Je voudrais tant parler comme certains animateurs TV: quand ils parlent, toute la famille se tait pour les écouter avec grande attention, et sans jamais les interrompre. Je voudrais tant qu’on

ait pour moi cette même préoccupation qui anime mes parents lorsque parfois la TV est en panne, et que très vite ils appellent un technicien. Je voudrais être une TV pour être le meilleur ami de mon père et de ma mère, et devenir leur héros préféré.
Seigneur, s’il te plaît, fais que je sois une télévision – même si ce n’est que pour un seul jour. »


Extrait de Michel Maret, Éclats de sagesse
 

13 janvier 2006


Écouter est le plus beau cadeau que nous puissions faire à quelqu'un qui souffre... C'est lui dire, non pas avec des mots, mais avec nos yeux, notre visage, notre sourire et tout notre coeur: « Tu es important pour moi, tu es intéressant, je suis heureux que tu sois là... »

Écouter celui qui souffre, c'est vraiment laisser tomber ce qui nous occupe pour lui donner notre temps. C'est comme une promenade avec un ami; marcher à son pas, proche mais sans gêner. Écouter celui qui souffre, ce n'est pas donner une solution ou une explication à sa souffrance, c'est lui permettre de la dire et de trouver lui-même son propre chemin pour s'en libérer.

Écouter, c'est donner à l'autre de l'attention, du temps, une présence affectueuse. Apprendre à écouter, c'est l'exercice le plus utile que nous puissions faire pour nous libérer de nos propres détresses...

Auteur anonyme

 

20 janvier 2006


Pour exprimer et comparer facilement l’intensité de différents sons, on utilise une échelle logarithmique : le décibel (dB). Le bruit est d’autant plus dangereux qu’il est intense. Le seuil à ne pas dépasser est de 85 dB (pour un temps d’écoute prolongé).

Pour se protéger, il faut :

  • Limiter le volume de son baladeur, de sa chaîne HI-FI, de son autoradio… ;
  • Se tenir éloigné(e) des baffles dans une discothèque ou un concert ;
  • Limiter le plus possible le temps d’exposition aux bruits trop intenses.
     
10 février 2006


Auf leise Töne, auf Zwischentöne hören, „lauschen“, gut hinhören im Dialog mit sich selbst, den anderen und der Natur, dem Leben - das zieht sich wie ein roter Faden durch das Lyrische Werk der deutschsprachigen Dichterin Rose Ausländer (1901 - 1988). Die Gedichte sind dem Band „Mutterland. Einverständnis“ entnommen.

Christina Fabian

 

Lauschen

Es heißt
zwischen den Zeilen
das Unsagbare
sagen
Sonne Sterne und Traum
erzählen
was vor deiner Geburt geschah
was nach deinem Tod sich ereignen wird
es heißt
sie belauschen

Manchmal


Manchmal
spricht ein Baum
durch das Fenster
mir Mut zu
Manchmal
leuchtet ein Buch
als Stern
auf meinem Himmel
Manchmal
ein Mensch
den ich nicht kenne
der meine Worte
erkennt
 
Fragezeichen

Du sprichst mich an
Hat dein Wort mich erkannt
Ich bin ein Fragezeichen
kein Punkt
 

 

24 février 2006


Aufgelesen …

In seinem wunderbaren Buch „Mit brennender Geduld“ erzählt Antonio Skármeta von der Freundschaft zwischen dem berühmten chilenischen Dichter Pablo Neruda und seinem Postboten Mario. Neruda weilt als chilenischer Botschafter im fernen Paris und ist vom Heimweh geplagt.
Er schickt seinem Freund Mario aus Paris ein Tonbandgerät, verbunden mit einer sehr besonderen Bitte:

„Ich wollte dir etwas mehr als nur Worte schicken. Also habe ich meine Stimme in diesen singenden
Käfig gesteckt. Ein Käfig, wie ein Vogel. Ich schenke ihn dir. Aber ich möchte dich auch um etwas bitten, Mario, das nur du mir erfüllen kannst. Alle meine anderen Freunde wüssten nicht, was sie tun sollten, oder würden mich gar für einen versponnenen kindischen Alten halten. Ich möchte, dass du mit diesem Rekorder durch Isla Negra gehst und alle Geräusche und Klänge aufnimmst, die dir
begegnen. Ich sehne mich verzweifelt nach meinem Haus, und sei es nur der Klang meines Hauses. Gesundheitlich geht es mir nicht besonders gut. Mir fehlt das Meer. Mir fehlen die Vögel. Schick mir die Geräusche meines Hauses. Geh in den Garten und lass die Glocken erklingen. Nimm zuerst das feine Klingeln der kleinen Glöckchen auf, wenn der Wind in ihnen spielt, und dann zieh die große Glocke fünf-, sechsmal. Meine Glocke, oh, meine Glocke ! Nichts klingt so wie das Wort Glocke in einem Glockenturm am Meer. Und geh zu den Felsen und nimm mir das Rauschen der brechenden Wellen auf. Und wenn du die Möwen hörst, nimm sie auf. Und wenn du das Schweigen der Sterne am Himmel hörst, nimm es auf.

Paris ist wundervoll, aber für mich ist es wie ein zu groß geratener Anzug. Außerdem ist hier Winter, und der Wind wirbelt den Schnee umher wie eine Mühle das Mehl. Der Schnee steigt höher und höher, klettert an mir hoch. Er macht aus mir einen traurigen König in weißer Tunika. Schon steht er mir bis zum Mund, bedeckt meine Lippen, lässt meine Worte nicht mehr heraus …“

Aus: Antonio Skármeta
„Mit brennender Geduld“
 

10 mars 2006


Dovunner gëtt haut vill geschwat. Mee lauschtere mir deenen aneren iwwerhaapt no? Oder lauschtere mer ewech, wann déi eng aner Sprooch schwätzen, z.B. Franséisch oder Portugisesch? Lauschtere mer no, och wann een en Éislécker Accent huet oder een aus dem Westen? Oder maache mir dann net éischter de Geck mat hinnen?

Nolauschteren ass Respekt weisen. Et ass dach flott, wa mir esou vill verschidde Sproochen an Dialekter hei bie äis an der Schoul hunn. Lauschter emol gutt, wanns de um Wee bass fir an den nächste Klassesall. Du wäers iwwerrascht sinn.

Lauschter emol - a versich, deenen, déi anescht schwätzen ewéi‘s du, nozelauschteren a si ze respektéieren.

Nolauschteren - Respekt …
déi zwee gehéiere beieneen.

Florence Berg, 3A
 

24 mars 2006


Wie klang die Musik der Steinzeit?

Knochenflöte, dpa

Der Ingenieur Friedrich Seeberger hat 35.000 Jahre alte Knochen- und Elfenbeinflöten rekonstruiert.
Sie waren Soloinstrumente, auf denen sich nur 3 oder 4 Grund- und Obertöne erzeugen ließen. Die Melodien bestanden vermutlich aus oft wiederholten, lang anhaltenden Tönen. Laut Seeberger war Musik schon in dieser Zeit mit Spiritualität verbunden. Besonders im Nachhall einer Höhle klangen die Tonfolgen aus der Flöte meditativ. Der Sinn für die in der Natur erlebte Schönheit und Harmonie muss vor 35.000 Jahren jedenfalls längst im Menschen veranlagt gewesen sein.
Hörproben gibt es Im Internet unter
www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/47/65981/

Süddeutsche Zeitung | Wissen | Januar 2006
 

31 mars 2006

… wie Wasser
farblos und geschmacklos … ?


Ohne das Wasser würde manches Dorf nicht leuchten
und auch das Brot nicht schmecken.
Unermüdlich gibt es den Kontinenten ihre Form,
beharrlich trotzt es jedem Widerstand
und lässt sich doch einpassen in jedes Gefäss.

Dienend wäscht es jeden Schmutz,
zukunftsfähig lässt es sich klären und filtern,
demütig sammelt es sich am niedrigsten Punkt,
und selbsbewusst lässt es sich verwandeln
in Dunst, Regen, Eis und Schnee.

Kräftig treibt es die Mühle an,
uneigennützig trägt es Schiff und Boot
und mächtig entscheidet es über Krieg und Frieden.

Herr, ich möchte sein wie das Wasser,
… das jeder Pflanze Leben schenkt,
… das die Mühle antreibt und die Stadt erleuchtet
… und das sich klären, filtern und verwandeln lässt.
Wie das Wasser, so möchte ich
abwaschen, Frische geben, tragen und dienen.

Ich will Quelle sein, Bach, Fluss und Strom
und wie jeder Tropfen die Verbindung zum Meer sucht,
so will ich mich vernetzen mit dir Gott und meinen Freunden.

Herr, sei du für mich lebendiges Wasser,
denn ohne dich bin ich wie ein Fisch auf dem Trockenen,
wie ein Tropfen in der Glut und wie Gras im Sand.
Unterstütze mich Gott und schenke mir Leben.

Abbé Edmond Ries,
Aus der Ouschterkommuniouns-Mass
 
28 avril 2006

Jonny Greenwood spielt ein paar Akkorde auf dem Klavier, dann nimmt Thom Yorke die Gitarre.
Er spielt ein Am, dann ein D, ein Em, ein G, nichts Besonderes. Aber es quält schon, in dieser
simplen Phrase ist Schmerz angelegt und Ausweglosigkeit. Die gleichen Töne noch einmal, dann setzt die Band ein. Es ist der 1. September 1997, ein legendäres Album von „Radiohead“. Das Stück heißt „Karma Police“. Es geht so weiter, wie es begonnen hat, fast 5 Minuten Trauer und Verlassenheit. Das hört jeder Mensch und nichts muss er wissen von kleiner Terz und Moll-Tonleiter: „Radiohead“ erzählt eine Geschichte, die das Publikum verstanden hat. Aber warum?

Weil Musik und Sprache sich ähneln. Manche Botschaft kann Musik sogar genauer ausdrücken als Worte: Liebe, Glück, Schmerz – die großen Begriffe, die in gesprochenen Sprachen zu vieldeutig sind, um den Kern der Sache zu treffen. Musik trifft ihn oft; darin liegt ihr rätselhafter Zauber.

Raphaël Weickmans,
Animateur pastoral
 
5 mai 2006


Klänge, die wir nicht vergessen können



Der Schrei des Babys
. Das erste Brüllen von Neugeborenen klingt großartig. Es kommt jedoch darauf an, wie lange es dauert …

Die Ansagerin. Unaufhörlich tönen die immer gleichen Durchsagen durch unsere Bahnhöfe. Manchmal möchte man sich die Ohren zuhalten. Dann aber könnte einem glatt was entgehen.

Die Fußball-Konferenz. Aufstieg oder zweite Liga? Wenn Radioreporter hysterisch kreischen, entstehen gewaltige Klang-Eruptionen. Sie sind wundervoll oder entsetzlich – es kommt darauf an, welcher Verein das Tor geschossen hat.

Die zersplitterte Gitarre. Eigentlich sind Gitarren dazu da, gespielt zu werden. Rock-Exzentriker wie Rage Against The Machine rammen sich schon mal in die Verstärker – ein Höllenlärm.

Frankfurter Rundschau, Nr. 10, Sa 11. März 2006

Und du, welche Klänge kannst du nicht vergessen?
 

12 mai 2006

Bitte höre, was ich nicht sage


Ein Unbekannter schrieb an einen Mitmenschen die folgenden Zeilen:
 
„Bitte hör, was ich nicht sage. Lass dich nicht durch mein Gesicht täuschen. Denn ich trage tausend Masken. Aber keine davon bin ich. Darunter bin ich, wie ich wirklich bin: verwirrt, in Angst und alleine. Aber das sage ich dir nicht. Ich habe Angst, dass dein Blick nicht von Anteilnahme und Liebe begleitet wird. So spiele ich mein verzweifeltes Spiel: eine sichere Fassade außen und ein zitterndes Kind innen. Ich wage dir nicht zu sagen, was wirklich in mir ist, was in mir schreit.
Bitte lass dich nicht täuschen. Höre, was ich nicht sage. Ich möchte ich selbst sein können, aber du musst mir dabei helfen.“

Auf-gelesen von Sr Monique
 
19 mai 2006


OCTAVE 2006


Herr, mein Gott, gib deinem Knecht ein
HÖRENDES HERZ, damit er das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht. (1. Buch der Könige 3, 9).

Zu einer besseren Welt trägt man nur bei, indem man
SELBST JETZT DAS GUTE TUT, mit aller Leidenschaft und wo immer die Möglichkeit besteht. Das Programm des Christen - das Programm des barmherzigen Samariters, das Programm Jesu - ist das „sehende Herz“. Dieses Herz sieht, wo Liebe Not tut und handelt danach.

Benedikt XVI
Deus Caritas Est, Nr. 31b
 

24 mai 2006


Wéisou sinn ech elo Muséksprof ?

Fir déi Fro ze beäntwerten, muss ech ganz wäit a meng Kandheet zeréckgoen oder souguer bis viru meng Gebuert. Wann ech Fotoe vu menger Mamm gesinn aus de 60er oder 70er Joren, gesinn ech se ëmmer entweder bei der Stereosanlag sëtzen, mat engem Album vum Elvis oder vun ABBA an der Hand, oder si huet déck rout Kopfhörer iwwert den Ouren. Ech ka mech net erënneren, datt eng Kéier keng Musék bei ons doheem gelaf ass! All Zëmmer hat e Radio oder e Plakkespiller, an iwwerall louchen Instrumenter. Ech mengen, ech war och dat eenzegt dräi-jäeregt Kand, wat e Plakkespiller an der Kummer hat, an dat der Bom hiren ale Walkman geschenkt krut, well deen hier net méi nei genuch wor. Ech wees net, ob dir dat Bild virun An hutt, mee dat wier wéi wann är Bom iech hiren alen MP3-Player géng ginn, well si gären en neien hätt.

Datt ech awer elo e Beruff hunn, dee mat Musék ze dinn huet, dat war iwwerhaapt net geplangt. Et war alles en zimlechen Zoufall. Op eemol louch en Aschreiwungsblat an der Boîte, fir an de Solfège ze goen. Wéi all Kand wor ech net esou super begeeschtert vun der ganzer Saach, mee hu mer geduecht „Why not ?“. Sou ass dat da weidergaang mam Conservatoire, mat der Duerfmusék a mat menger Band, a nach ëmmer hunn ech dat alles als Hobby ugesinn. An der Tëschenzäit hat ech dann als Comptable fir eng Firma geschafft, déi mir e Job fir no der Première ugebueden haten. Mee wéi ech do am Büro sutz, ouni Radio, aacht Stonnen den Dag hannert dem Computerschierm, an ëmmer nëmmen hu missen d’Facturen iwwerpréifen an aklasséieren, hunn ech direkt geduecht „Dat do kann et net sinn!“ A genau dee Moment wor mir kloer, datt ech e Beruff wéilt hunn, dee mat Musék ze dinn huet. Wéi ech du meng Première „F“ gemeet hat, sinn ech Musék op Stroossbuerg studéiere gaangen an hunn och do ee Semester laang op der Uni ënnerriicht. Wéi ech gemierkt hunn, datt ech duerch meng Begeeschterung fir d’Musék de Studenten tatsächlech eppes konnt bäibréngen, wor ech mer sécher: Muséksprof ginn, ass fir mech déi richteg Entscheedung !

Sabrina Paciotti,
Professeur d'éducation musicale


2 juin 2006

D’Häerz …


Vill vun äis hunn sech gefreet iwwer dat klengt Häerz, dat mir an der Oktavmass geschenkt kritt hunn. Et erënnert äis un eist Joeresthema: “Et héiert een nëmme gutt mam Häerz”.
Wann nach Schülerinnen där Schwester wëlle merci soen, déi d’Häerzer mat Freed a Léift gemaach huet, da kënne si hir e klenge Message schécken !

Soeur Rose-Marie
Abbaye Paix Notre-Dame
54, bd d’Avroy
B-4000 Liège

Sr Benedicte

30 juin 2006


Akustik

Die Lehre vom Schall und seiner Ausbreitung heißt Akustik. Die Arbeitsgebiete der Akustik sind
vielfältig: Reduzierung von Fahrgeräuschen im Auto, die Beschallung von Konzertsälen, Lärmforschung,…

Physikalisch ist Schall eine Welle, die sich in einem Medium (Luft, Wasser, Boden, Wände, …) mit Schallgeschwindigkeit ausbreitet (in der Luft bei 20°C etwa 340m/s). Jeder Schall entsteht durch Schwingungen, die von einer Schallquelle erzeugt werden. Schwingungen werden vom Menschen als Schall erlebt, wenn sie eine Frequenz (Schwingungszahl pro Sekunde) von 20 - 20.000 Hz (Hertz) haben. Die wahrgenommene Tonhöhe nimmt mit steigender Frequenz zu.

Marco Strasser
Professeur de physique


7 juillet 2006

Après la fatigue et le stress des compositions, voici enfin venu le temps des vacances. Mais avant de nous disperser aux quatre vents, jetons un coup d’œil sur l’année scolaire qui s’achève. « Lauschter emol », tel fut notre fil rouge. Laissez-moi vous remémorer quelques moments forts…
  • Durant le mois de décembre, nous nous sommes mis à l’écoute des contes de Noël.
  • De janvier à mars, trois expositions sur la passerelle nous ont montré toute la richesse et la diversité du thème de l’écoute.
  • La messe de l’Octave nous a rappelé une valeur essentielle : »’t héiert een nëmme gutt mam Häerz«.
  • Chaque semaine (ou presque), nous avons pu découvrir un petit article sur l’écoute dans le Kontakt.

Je clôturerai cette rubrique en vous remerciant pour votre participation à toutes ces activités et en vous souhaitant d’autres expériences auditives captivantes durant les vacances.

R. Weickmans,

Animateut pastoral

Ecole Privée Fieldgen - All rights reserved - Webmaster/a>